Auf einer neuen Ebene agieren die Vier EvangCellisten zukünftig als "projects4cellos" und machen mit einem internationalen Namen da weiter, wo sie nach über 12 Jahren angekommen sind: Projekte, zu viert oder auch als Veranstalter - von und mit Gastkünstlern, Dozenten und Schülern. Die seit 2008 in Originalbesetzung auftretenden "EvangCellisten", deren Vornamen denen der vier Evangelisten ähneln, werden ihrem Stammpublikum auch weiter mit dem bekannt-bewährten Ensemblenamen begegnen, wenngleich "projects4cellos" zunehmend in den Fokus rücken soll. Damit soll die Kirche als Hauptspielort namentlich weniger fixiert werden und gleichzeitig der Weg zu größeren Projekten und Besetzungen im In- und Ausland vorangebracht werden.

Während mancherorts das sakrale Wortspiel zu einer bekannten und originellen Visitenkarte geworden ist, wurde es an anderer Stelle als unpassend empfunden oder ließ die Vermutung zu, das breitgefächerte Ensembleprogramm wäre doch eher für Kirchgänger zugeschnitten. Zusammen mit den immer überregionaleren Auftritten bei Festivals, den größeren eigenen Projekten ("Hofer Cellotage", CD "cellism" mit Gästen usw.) sowie der Arbeit im Ausland bietet es sich nun mehr als an, in größeren Dimensionen zu denken und zu agieren. Dabei bleibt aber das Kernstück der Vier EvangCellisten - Mathias, Markus, Lukas und Hanno - erhalten. Vor allem bei unseren regelmäßigen Spielstätten oder im Hinblick auf unsere zahlreichen CD-Projekte (seit über 10 Jahren) ist eine weitere (Mit-) Nutzung noch unverzichtbar.

Ziel ist deutschlandweit zunächst eine Lösung mit beiden Namen. Die beim Publikum und unseren Veröffentlichungen bekannten "Vier EvangCellisten" sind sozusagen das Hauptprojekt von "projects4cellos". Weitere Cello-bezogene Projekte laufen vorzugsweise gleich unter dem neuen Namen, mit welchem auch das ursprüngliche Quartett auftreten kann und will, um einer ungewollten Meinungsbildung oder anderen Marktschwierigkeiten entgegenzuwirken. Unsere besondere Liebe gilt nach wie vor der Oper. Natürlich waren und sind religiöse Themen immer auch Teil der Musik und damit auch unseres Programms.

 

"Die Vier EvangCellisten" wollen sich mit "projects4cellos" weiterentwickeln... (Foto: foto-ed Meiningen)

 

Mit Alexandre Castro-Balbi für den verhinderten Mathias fand das bisher einzige Konzert der Vier EvangCellisten in diesem Jahr statt. Das Quartett spielte das Eröffnungskonzert der "23. Internationalen Meßdorfer Musikfesttage" 2021 in der Altmark. Zu Gast in diesem namhaften Festival zu sein, in welchem Musikgrößen des In- und Auslandes aufspielen, freute das Ensemble sehr. Der Auftritt des Quartetts war ursprünglich für 2020 geplant, musste aber pandemiebedingt ausfallen. Die immernoch angespannte Gesamtlage ließ die vier Cellisten fast alle Konzerte auf das kommende Jahr verschieben und daher war es umso schöner, dass ihr einziges Konzert jenes internationale Festival in der Altmark eröffnen durfte. Erstmalig spielte auch Alexandre Castro-Balbi, Solo-Cellist der Weimarer Staatskapelle, für den verhinderten Mathias als Aushilfe im Quartett. "In die Herzen des Publikums gespielt ...", so sagte man es am Abend. Und daher ist es durchaus nicht unwahrscheinlich, dass dies nicht der letzte Auftritt der Vier EvangCellisten in der Altmark war. Für die kommenden Jahre läuft inzwischen wieder die Konzertplanung an. Mehrere Festivals und die verschobene Tour durch Norddeutschland stehen da genauso auf dem Programm, wie Projekte für CDs mit dem bewährten Weimarer Tonstudio "T&B digital" und die "7. Hofer Cellotage". Weitere Fotos von Meßdorf sind bereits online, regelmäßige Updates werden wieder folgen.

 

Die Vier EvangCellisten beim Eröffnungskonzert der "23. Internationalen Meßdorfer Musikfesttage" 2021 mit Alexandre Castro-Balbi für den verhinderten Mathias. (Foto: Archiv)

 

Mit Josef Werners "Elegie" (Op. 21) erscheinen die Vier EvangCellisten auch 2020 auf einer CD. Die Kompilation 'Musikalisches Kaleidoskop Hochfränkischer Künstler Volume 1' zeigt zahlreiche lokale Musiker des Tonkünstlerverbandes Hochfranken e.V., über welchen Markus Jung die Verbindung zum Quartett darstellt. Das CD-Design wurde ebenfalls von einem Künstler vor Ort - Sebastian Schumann - gestaltet. In 20 Tracks bekommt man eine große Bandbreite der hochfränkischen Berufsmusik geboten, welche sich von Barock bis Jazz erstreckt. Josef Werners "Elegie" erscheint zum ersten Mal auf CD und ist  eine Studioversion aus den Jahren 2015/16 innerhalb der Aufnahmen zur CD 'Notturno'. Im Frühjahr wird es aller Voraussicht nach eine Online-Version des Albums geben und Volume 2 ist für März 2021 geplant. Es ist anzunehmen, dass die Vier EvangCellisten auch dafür einen Beitrag leisten werden. Eine Hörprobe finden Sie unter der Rubrik 'Diskographie' auf unserer Homepage. Oder folgen Sie doch einfach diesem Link.

 

 

'Musikalisches Kaleidoskop Hochfränkischer Künstler Volume 1' erschien Mitte Dezember 2020. (Foto: Archiv)

 

 

Endlich ist die "Elegie (Op. 21)" von Josef Werner auch online verfügbar. Anfang April erschien mit dem Album "Musikalisches Kaleidoskop Hochfränkischer Künstler Volume 1 - In Auszügen" die lang erwartete Online-Version der Vorjahres-CD des Tonkünstlerverbandes Hochfranken e.V.. Während diese lokal und intern Verwendung finden soll, ist die Streaming-Version der Verbreitung der Arbeit der Künstler gewidmet und dementsprechend überall verfügbar. Damit wird Werners "Elegie" - der Beitrag der Vier EvangCellisten auf dieser Produktion - nun endlich auch im Netz und für alle Interessierten verfügbar. Viel Freude beim Anhören auf den üblichen Plattformen. Die leicht veränderte Trackliste des "Musikalischen Kaleidoskops" zog auch eine (leichte) Veränderung des Titels sowie des Covers nach sich, welches vom gleichen Künstler Hochfrankens - Sebastian Schumann - unter Berücksichtigung seiner interessanten Intentionen überarbeitet wurde.

 

Cover der neuen Online-Veröffentlichung (Foto: Archiv)

 

Nun hoffen wir, Ihnen auch bald wieder mehr Informationen im Hinblick auf die kommenden Monate geben zu können. Derzeit ist leider noch fast alles unklar. Bitte bleiben oder werden Sie gesund! Wir freuen uns auf ein musikalisches Wiedersehen und -hören, gerne noch in diesem Jahr,

herzlichst

Ihre Vier EvangCellisten

 

Zum Jahrestag der Deutschen Einheit spielten die Vier EvangCellisten erstmalig seit Beginn der Pandemie im April wieder ein Konzert zusammen. Ihr letztes Konzert erklang im Februar des gleichen Jahres in Schwarzenbach an der Saale. Alle weiteren Konzerte 2020 wurden abgesagt bzw. verschoben. Im renovierten Kapitelsaal des Museums Schloss "Glücksburg" in der Keramikstadt Römhild in Thüringen wurde ein sehr schönes Ambiente innerhalb der Konzertreihe "Zum Konzert der Thüringer Hofmusiker" geschaffen. Das sehr nette Team kümmerte sich in diesen außergewöhnlichen Tagen vorbildlich und professionell um Musiker und Gäste. Vielen Dank dafür! Die gänzlich positive Resonanz stimmt uns hoffnungsvoll für weitere Quartettkonzerte und die musikalische Entwicklung des Landes überhaupt.

Mathias, Markus, Hanno und Lukas in Römhild 2020. (Foto: Archiv)

 

Weiter geht es aller Voraussicht nach frühestens im Sommer 2021 mit den fast vollständig verschobenen Sommerkonzerten in Norddeutschland. Bis dahin bleibt es verhältnismäßig ruhig beim Ensemble. Gleiches gilt für die geplanten Aufnahmetage und CD-Projekte. Es ist aber nicht auszuschließen, dass sich vor dem Jahreswechsel noch das Eine oder Andere ergibt. Also bleiben Sie aufmerksam ...