EvangCellisten vielseitig

Konzert in der Bassumer Stiftskirche / Klassik, Volkslieder, Tänze und Jazz

Vielseitiger Melodienreigen in der Stiftskirche mit „Die Vier EvangCellisten“.

Bassum. Vier Cellisten, die sich aufgrund ihrer Vornamen, Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, „Die Vier EvangCellisten“ nennen, gaben am Freitagabend in der Bassumer Stiftskirche ein Konzert mit Werken aus Opern. Sie spielten bekannte Volkslieder, südamerikanische Tänze und auch zwei Jazzklassiker.

Das Cello-Quartett - im Oktober 2008 von Studenten der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar gegründet – begann in Bassum mit einem musikalischen Gebet, dem „Abendlied“ von Udo Hartlmaier. Schon die ersten Töne versprachen einen schönen musikalischen Wochenausklang, dem zu folgen es sich gelohnt hat. Jeder Cellist entpuppte sich im Laufe des gut eineinhalbstündigen Konzerts als erstklassiger Solist. Doch auch im Kollektiv passte alles sehr gut zusammen. Der erste Teil war Werken von Bizet, Donizetti, Dvorak und Puccini gewidmet. Mit „Rag Music“ von Udo Hartlmaier ging es in die Pause.

Mit dem Volkslied „Im schönsten Wiesengrunde“ läuteten die EvangCellisten den zweiten Konzertteil ein. Darunter unter anderem auch das „Nocturne cis-moll“ von Frédéric Chopin. Eine südamerikanische Note des Abends setzten die vier mit den Tänzen „Mambo“, „Samba“ und Paso Double“, eine Suite von Udo Hartlmaier. Dass sie auch mit Jazzklassikern umgehen können, bewiesen die Künstler zum Schluss mit dem Erfolgsstück von Paul Desmond „Take Five“ und mit „Killer Diller“ von Benny Goodman. Das Publikum zeigte sich begeistert und wurde schließlich mit zwei Zugaben belohnt. - Berthold B. Kollschen für Bassum, MK Kreiszeitung (Mediengruppe Kreiszeitung), 24.08.2015